Fluchtkunstunterlogo 4.JPG
Plan
pfeil-weiss.png
pfeil-weiss.png
Rekrutierung
Theatrum Mundi, lateinisch für »Welttheater«,  ist eine traditionelle Theatertechnik des 19. Jahrhunderts, bei der über ein Schienensystem und Laufbänder eine Figurenszenerie mechanisch angetrieben, ein bewegungsreiches Figurentheater vorgeführt wird. Meist im Beiprogramm von Wanderpuppentheatern wurden mit dieser Technik in einer Art Wochenschau, aktuell politische Panoramabilder von Kriegen, Naturkatastrophen oder Weltereignissen effektreich in Szene gesetzt.
Dieser naive Blick auf die Welt soll die Basis für die Inszenierung des Projektes werden. Die Mitwirkenden des Projektes sollen auf der Reise mit geschärfter Wahrnehmung im Betrachten und Nachdenken über den Zustand der Welt auf die Suche nach mechanisch bewegten, akustisch rhythmisierten und sprachlich unterstützten Theaterbildern gehen. Dabei wird nicht ein traditionelles Drama im Vordergrund stehen, sondern eher der dingliche Gegenstand und die sich im Umgang mit ihm entwickelnden Geschichten. Bei diesem Theater der Dinge ordnen sich die elf Teilnehmer einem genau strukturierten Raum- und Funktionsplan unter, der sich an einer, in sich verzahnten mathematisch-philosophischen Struktur zwischen 11 und 28 orientiert.
Unter dem Aspekt der »Krise des technischen Objekts« in einer Zeit des ost-erweiterten vereinten Europas, in der vom Terror bedrohten Welt, der weltweit hoffähig gewordenen Lüge, eingeschlossen die Lüge der Bilder, sollen sämtliche Details, die zur Vorführung einer derartigen Theatertechnik gehören, untersucht und wirkungstechnisch ausgereizt werden. So sind zum Beispiel Gegenstände wie eine Nagelschere oder Richtscheinwerfer außerhalb ihres gewohnten Wirkungsbereichs aus ihrer Funktionsbeziehung gerissen. Umsetzung, Erprobung, Lagerung und Transport der während der Reise erarbeiteten Objekt-, Licht-, Ton- und Figureninstallationen sollen stets Bestandteil des Darstellungskonzeptes der einzelnen Teilnehmer sein und werden in einer Art Rollenspiel ständig öffentlich gemacht. Dabei ist der Kontakt zum Publikum und zu eventuellen Partnern an den einzelnen Stationen ein wichtiger inspirierender Bestandteil und soll offensiv und einladend betrieben werden.  Die Route der Reise  führt in Gebiete Europas, die historisch gesehen sehr unterschiedlich belastet sind, aktuell jedoch keine absehbaren Gefahrenherde aufweisen, so das die Präsentation als spontan agierendes experimentelles Unternehmen weitestgehend kein Risiko in sich birgt.